Die letzte Meinung zum Basistunnel wurde am 11.03.2019 eingetragen.
--> mehr lesen
Aktueller Termin:
16.12.2019 - 18:00 Uhr
Dialogforum
--> mehr lesen
Heute ist Dienstag,
der 10.12. 2019
Es ist 5:42 Uhr
Kalenderwoche: 50
Im Moment ist Winterzeit
Sie sind der 16.293 Besucher seit August 2018

Aktuelles

Hier informieren wir Sie über wichtige und aktuelle Themen rund um die Neubaustrecke Dresden - Prag.


Am 19. November 2019

fand ein Gespräch mit Vertretern der DB Netz AG, der Landesdirektion Sachsen sowie der Bürgerinitiative "Basistunnel nach Prag" im Hotel zur Post statt.

Die Verständigung zu einem Teil der Unterlagen, die im Raumordnungsverfahren eingereicht werden, sollte Inhalt des Gespräches sein. Leider wurden der Bürgerinitiative im Vorfeld der Beratung anders als verabredet nur ein Auszug der Unterlagen (Teil A) zur Verfügung gestellt. Im Verlaufe der Beratung kam es teils zu kontroversen Diskussionen u. a. zu folgenden Punkten:
  • Darstellung der einzelnen Varianten (insgesamt 4 zum Teil oberirdisch verlaufende und 3 Tunnelvarianten) in den vorhandenen Tabellen

  • Enthaltene Wertungen zu den einzelnen Varianten
  • Grundsätzliche Sachstände zu den offenen Streckenführungen
  • Grundsätzliches Vorhandensein offener Streckenführungen
  • Wertung des Menschen im Vergleich zu Fauna und Flora im Verfahren
Die Ausgangspositionen von Seiten der DB Netz AG und der Bürgerinitiative sind in vielen Punkten verständlicherweise gegensätzlich und es ist durchaus verständlich, nicht in allen diskutierten Punkten einen Konsens zu erreichen. Mit Nachdruck vertritt die BI allerdings den Standpunkt, dass im Falle gegebenenfalls höherer Kosten einer Tunnelvariante gegenüber einer Variante mit offener Streckenführung die Kosten kein Argument sein können, die Tunnelvarianten zu verwerfen. Zum Wohle der Einwohner und Bürger sowie der erkennbaren geringeren Raumwiderstände der Tunnelvarianten ist es nicht nachvollziehbar, warum oberirdische Streckenanteile überhaupt noch betrachtet werden.

Der Landesdirektion Sachsen wurde von der BI nochmals deutlich erläutert, dass die Interessen des Freistaates Sachsen und seiner Bürger mit oberster Priorität zu betrachten sind und die Landesdirektion diese Interessen zu vertreten hat.

Liebe Bürger, in den nächsten Wochen werden Sie in den Ortschaften Dohma, Cotta, Goes und Zehista Banner sowie Plakate der Bürgerinitiative vorfinden. Wir sind für die Neubaustrecke Dresden- Prag, aber nur für eine Volltunnelvariante von Heidenau. Wir fordern: "Keine Lärmverlagerung aus dem Elbtal auf andere bewohnte Gebiete."

Ab Ende Dezember wird vorraussichtlich das Raumordnungsverfahren eröffnet. Im Januar liegen die Unterlagen in den Gemeinden zur Einsicht aus. Jeder Bürger hat die Möglichkeit seine Einsprüche gegen gewisse Streckenführungen schriftlich vorzutragen. Wir unterstützen Sie dabei! Für jede Gemeinde haben wir bereits Anschreiben vorbereitet. Ab Ende dieses Jahres finden Sie mehr dazu auf unserer Homepage. JEDE STIMME ZÄHLT!

Im Januar werden wir als Ansprechpartner in der Gemeinde Dohma, in der Post in Zehista und in der Wohnungsgenossenschaft in Pirna sein. Den Tag und die Zeit veröffentlichen wir Ende des Jahres.


Anschreiben Fraktionen

Am 26.10.2019 haben wir nachfolgenden Brief an die Fraktionen der CDU, Die Grünen/ Bündnis 90 und die SPD des Landtages bezugnehmend auf die führenden Koalitionsverhandlungen gesandt.
Die Fraktionen wurden aufgefordert, die Volltunnelvariante zu priorisieren und im Koalitionsvertrag zu verankern.

Anschreiben Fraktionen


Lärmkarten für die Strecken DB5 und Z6 (22.09.2019)

Da bisher sich keiner Vorstellungen machen konnte, welcher Lärm wo zu erwarten ist, haben wir im Internet recherchiert und folgendes dazu gefunden:

Die PDF-Datei des ADAC über Straßenverkehrslärm dient dabei als Erläuterung zur Entstehung des Lärm und deren Ausbreitung und auch zum Verständnis für Lärmüberlagerungen.

Grundlagen Lärmausbreitung:
Der Lärm nimmt mit der Verdopplung des Abstandes um 6 Dezibel (db) ab, das heißt, bei 1m Abstand sind es 100db gemessen, so sind es bei 2m Abstand noch 94db, bei 4m 88db, bei 8m 82db ......

Lärmüberlagerung:
Bisher wurde angenommen, das die Lärmquellen sich addieren, also Quelle 1 37db und Quelle 2 mit 35db zu 72db addieren. Neue Erkenntnisse haben ergeben, dass sich der Lärm um eine geringere Erhöhung erhöht (um max. 10db, was aber beim Gehörempfinden eine Verdopplung bedeutet) - korrekt nachzulesen im PDF vom ADAC.

Aus den Werten und den Streckenführungen haben wir nun folgende Lärmkarten entwickelt.

Lärmkarte DB5:
Lärmkarte DB5

Lärmkarte Z6:
Lärmkarte Z6

Damit der zu erwartende Gesamtlärm betrachtet werden kann, haben wir versucht, eine komplette Lärmkarte (ohne Autobahnzubringer und Südumfahrung) zu erstellen.


Lärm gesamt Pirna

Lärmwerte:
Lärmwerte

Gehen wir davon aus, dass nur der kräftig blaue Bereich (37 bis 43db) im angenehmen Lärmbereich ist, so sind alle anderen Bereiche gefährdet - denn Lärm kann Krank machen und führt unter anderem zu Herz-Kreislauferkrankungen bis hin zum Herzinfarkt.
Und so würde der Lärm um und in Pirna ohne offene Streckenführung aussehen:
Lärm ohne Neubaustrecke

So wäre es dann wohl auch richtig - ohne zusätzlicher Lärmbelastung und damit nachhaltiger Kostengünstiger.

Am 20.08.2019
fand im Hotel zur Post ein Arbeitstreffen mit dem Planungsteam der Deutschen Bahn DB Netz statt. Bei diesem Treffen war auch die Landesdirektion Sachsen vertreten. Ziel dieses Treffens war es, Fragen der Deutschen Bahn zu beantworten. Die BI hatte im Vorfeld Detailunterlagen zu den Varianten der BI übergeben. Diese Detailinformationen sollen Eingang in das Raumordnungsverfahren finden.

Im Laufe diese Treffens eröffnete die DB Netz, dass im Bereich der Ausbindung der Neubaustrecke aus der Bestandstrecke eine vollständige Redundanz der Fahrwege durch die Bahn favorisiert werde. Dieser Sachverhalt war der BI neu, bisher war dieser in den Prämissen der DB, in Bezug auf die Planung, nicht benannt worden.
Dieser Sachverhalt hat natürlich enormen Einfluss auf die Streckenführung, müssen für diesen Zweck Rampen gebaut werden, damit Gleisüberführungen möglich sind. Aus Sicht der DB ist damit den Entwurf des Bahnhof durch die BI so nicht realisierbar. Wenn an der durch die BI vorgeschlagene Stelle der Bahnhof gelegt wird, wäre ein erheblich größerer Flächenbedarf notwendig. Dieser erhöhte Flächenbedarf würde aus Sicht der DB bedeuten, dass erheblich mehr Eingriffe in den Raum um die Strecke notwendig wären. Erheblich mehr Gebäude müssten beseitigt werden. Leider hat die DB diesem Sachverhalt , außer der mündlichen Aussage, keine weiteren Unterlagen beigebracht, so dass die genannten Sachverhalte zu einer konträren Diskussion geführt haben. Zur Lösung der gegensätzlichen Standpunkte wurde der Vorschlag einer Dialogkonferenz eröffnet. Diese nichtöffentliche Dialogkonferenz findet am 16.09. in Heidenau statt.

Leider ergibt sich aus dem Sachverhalt noch ein weiterer kritischer Punkt. Ziel der BI ist es, keine Lärmverlagerung aus Gebieten der Bestandsstrecke in andere Gebiete zu zu lassen. Bestandteil dieses Vorhabens ist der zentrale Punkt des Bahnhofes. Dieser darf natürlich nicht dazu führen, dass dann Dritte die Verlierer sind. Daher sah das Konzept der BI auch Maßnahmen vor, um das auszuschließen.
Mit der Aussage der DB wird der Bahnhof möglicherweise zum Spielball der Region Heidenau mit der Region Pirna Zehista, Pirna Rottwerndorf, Neundorf Zuschendorf je nach Variante und Dohma. Genau das darf nicht passieren. Wir hoffen dass die Dialogkonferenz verbindet wirkt und Lösungen für alle ersonnen werden können.

In eigener Sache
Am 15.07.2019 fand in Dohma ein Treffen mit dem Präsidenten der Landesdirektion Sachsen statt. Die Varianten wurden erläutert und Örtlichkeiten in Dohma, wie auch in Goes besichtigt

Ein erfolgreiches Treffen mit einem fragenden Nachgeschmack. Fährt man durch Heidenau Großsedlitz, Krebs, Pirna findet man Plakate die sich gegen den IPO stellen. Fährt man durch die Ortslagen Pirna Zehista, Pirna Rottwerndorf, Neundorf Zuschendorf je nach Variante und Dohma findet man bis auf ein Plakat mit der Internetadresse der BI keine weiteren Protestbekundungen. Man könnte meinen alle freuen sich auf die Bahnstrecke. Die Bewohner in unmittelbarer Nähe der Ortsumgehung Pirna spüren im Moment, was es bedeutet, eine Großbaustelle vor der Tür zu haben.

Wann wacht Ihr in Pirna Zehista, Pirna Rottwerndorf, Neundorf Zuschendorf und Dohma endlich auf!!! Wann zeigt Ihr Euer Missfallen darüber, was über Eure Köpfe gebaut wird?


23.07.2019 - Vorbereitung Raumordnungsverfahren

Für das bevorstehende Raumordnungsverfahren bereiten wir gerade ein Anschreiben und Textfelder zum auswählen vor, welche Sie dann einfach nutzen können um einen Einwand für die offenen Streckenführungen der DB5 und Z6 zu generieren.
Diese Dokumente werden rechtzeitig vor dem Raumordnungsverfahren von hier aus erreichbar sein.

zum Seitenanfang
© 2018 bis 2019 - Alle Rechte bei Bürgerinitiative "Basistunnel nach Prag"
Zum Heideberg 18
01796 Dohma
Webdesign: Lutz Näther